Permanent Make -UP

Permanent Make -UP gibt es seit mehr als 20 Jahren in Deutschland. Seinen Ursprung hat es in den asiatischen Ländern. Dort wird teilweise heute noch mit Orangenholzstäbchen an denen eine Reihe kleiner Nadelspitzen befestigt wird, gearbeitet. Die ersten Anwendungen des Permanent Make Up lassen sich aber viele Jahrhunderte zurück nach China verfolgen. Viele Generationen chinesischer Frauen haben sich damals die Augenbrauen manuell tattoowieren lassen.

Daraus entwickelten sich eine immer feinere Techniken und schließlich dann das dauerhafte Make Up. Mit den heutigen Pigemntiergeräten und -techniken können Lippen und Augen langfristig konturiert und gefärbt werden.

Dabei wird das Permanent Make-up wird wie mit feinsten Nadeln in die oberste Hautschicht eingebracht und hält ungefähr zwei bis fünf Jahre. Augenbrauen, Lidstriche, Lippenkonturen und Schattierungen, Bodytattoos, Haaransätze, Sommersprossen, Schönheitspunkte können auf diese Weise pigmentiert werden.Permanent Make up ist die ideale Dauerschminke für die moderne, selbstbewusste Frau. Wisch- und wasserfest hält

eine Permanent Make up-Zeichnung 2-4 Jahre. Die Kundin wird vor der eigentlichen Behandlung darüber aufgeklärt, welche vorübergehenden Begleiterscheinungen in den ersten Stunden bzw. Tagen nach der Behandlung eventuell auftreten können, um einen optimalen Zeitpunkt wählen zu können, an dem sie diese kurzfristigen Einschränkungen in ihren normalen Lebensrhythmus einplanen kann.

WICHTIG ZU WISSEN IST:

DASS MAN BEREITS DIREKT NACH DER BEHANDLUNG IN DER LAGE IST, DEM NORMALEN ARBEITSALLTAG NACHZUGEHEN, ABENDS AUSZUGEHEN UND SELBST AUTO ZU FAHREN.

Für alle Permanent Make-up-Behandlungen gilt, dass das Farbergebnis 3-5 Tage lang etwa eine Farbstufe intensiver aussieht, als man vor der Behandlung gemeinsam festgelegt hat. Das hängt damit zusammen, dass sich in den ersten Tagen nach einer Verschönerung ein Farbüberschuss in der trockenen, saugfähigen Hornschicht der Haut befindet, der sich allmählich ablöst. Erst wenn sich nach ca. einer Woche eine neue Hornschicht über die eingelagerten Pigmente gebildet hat, schimmern die Farben dezent durch die Haut und entfalten so ein Maximum von natürlicher Farbwirkung. Bei den Augenbrauenergänzungen in der natürlich wirkenden Härchentechnik sind keine Unannehmlichkeiten zu erwarten. Allenfalls erscheint die eingebrachte Permanent Make up Farbe nach der Behandlung wenige Tage lang einen Ton dunkler als vereinbart worden ist. Im Gegensatz zu der unempfindlichen Brauenpartie sind die Lider und Lippen nach der Behandlung manchmal etwas angeschwollen, selten gerötet. Vor allem Menschen mit trägem Lymphfluss reagieren bereits auf das von außen aufgetragene Lokalanästhetikum mit einer leichten Schwellung, die jedoch wenige Stunden später von alleine verschwindet. Wir empfehlen, nach der Behandlung die Augen- und Mundpartie mehrfach leicht zu kühlen und sich möglichst viel zu bewegen, um den natürlichen Lymphfluss anzuregen. Die pigmentierten Hautareale sollten aus hygienischen Gründen in der ersten Woche nach der Behandlung nicht geschminkt und nicht mit normalen kosmetischen Produkten behandelt werden. Nach der Behandlung sollte der Hautbereich gut gepflegt und geschmeidig gehalten werden. Zur Nachbehandlung kann neben unseren Heilsalben, die wir Ihnen nach der Behandlung mit nach Hause geben auch normale Wund- und Heilsalben benutzt werden. Es ist äußerst wichtig, dass die Heilsalben aus hygienischen Gründen nie mit dem bloßen Fingern, sondern ausschließlich mit sauberen Wattestäbchen aufgetragen werden. Mangelnde Hygiene in den ersten Tagen nach dem Pigmentieren kann in seltenen Fällen Infektionen hervorrufen. Bitte entfernen Sie nicht vorzeitig die Pigmentierkruste, sie löst sich von selbst allmählich nach 2-5 Tagen ab. In der ersten Woche nach der Behandlung sollten Sie auf Sonne, Solarium, Schwimmbad, Sauna und Schminke verzichten.

Besonders zu empfehlen ist Permanent Make-Up für:

  • Personen, die Wert auf gepflegtes Aussehen legen und Zeit sparen wollen
  • Brillen- und Linsenträger/-innen
  • Personen mit Sehstörungen - Blindheit
  • Sportlerinnen und Sportler
  • Personen nach plastischer Operation
  • Personen nach einer Chemotherapie
  • Personen, die gegen konventionelle Kosmetikprodukte allergisch reagieren
  • Personen mit spärlichem Haarwuchs - Alopecia
  • Personen mit Narben zwischen Brauen oder an den Lippen